Whoooosch – und da war es schon vorbei: SOLUTE-Jahresrückblick 2021

Auch das Jahr 2021 ist für uns bei SOLUTE wieder wie im Flug vorbeigezogen. Und trotz der Tatsache, dass Corona Deutschland und die Welt weiter und gerade sogar mehr denn je in Atem hält, war es ein rundum zufriedenstellendes Jahr für uns. Wir haben weiterhin mit vielen Bestandskunden an frischen Besetzungsprojekten gearbeitet, einige neue Kunden dazugewonnen und im Sommer einen Rahmenvertrag mit einem großen deutschen Klinikkonzern geschlossen – Pitch und diverse Gesprächsrunden über den Frühsommer verteilt inklusive. Mit mehr als 30 Besetzungen in den Klinik-Bereichen Pflege, Medizin, Verwaltung und Management sowie im Bereich der GKV und im Pharma-Umfeld freuen wir uns auch 2021 über ein sehr gutes Jahr für SOLUTE und alle SOLUTEianer.

Spannend: Die häufigsten Projekte und Anfragen gab es dieses Jahr im Bereich Pflege-/Personal-Controlling, nachdem es letztes Jahr noch leitende Krankenhaus-IT-Experten waren. Bezüglich des Krankenhauszukunftsgesetzes sind inzwischen wohl viele gut aufgestellt; mit verstärktem finanziellen Druck durch die Corona-Belastungen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen durch die PPUgV scheint eine solide Zahlenbasis als Steuerungsgrundlage für viele Klinikentscheider das Allheilmittel der Stunde. Insbesondere das recht neue Spezial-Feld Pflegepersonalcontrolling und auch das Arbeitszeitmanagement sind auch in diesem Zusammenhang zu nennen. Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Besetzung von Standortleitungen, Kaufmännischen Direktorinnen und Direktoren sowie General Managern für stationäre und ambulante Strukturen in den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands, aber auch in Österreich.

In all unseren Besetzungsverfahren war natürlich auch das Thema der Gendergerechtigkeit präsent: Findet sich für die Ärztliche Leitung nicht doch eine Frau oder für die stellvertretende Teamleitung ein Mann, um die jeweiligen Unternehmenseinheiten diverser aufzustellen? Diesem Thema haben wir uns auch in zwei großen Studien zum Stand der Geschlechterverteilung in der ersten Führungsebene im Pflegedienst und im Ärztlichen Dienst deutscher Kliniken gestellt. Die Pflege ist in der Führung zwar weiblicher, aber die Waage dennoch einigermaßen ausgeglichen. Bei den Ärztlichen Direktorinnen und Direktoren schlägt das Pendel dagegen massiv in Richtung der männlichen Führungskräfte: Nur 10 % auf dieser Ebene sind Frauen. Grund genug für uns, um zwei Beispiele für erfolgreiche Ärztliche Direktorinnen aus dem SOLUTE-Netzwerk zum Gespräch zu bitten und nach ihrem Blick zu befragen.

2021 war für SOLUTE außerdem ein ganz besonderes Jahr, weil wir im Frühjahr das verflixte 7. Jahr seit Gründung unserer Beratung abgeschlossen haben. Zeit, sich auch noch einmal intensiver mit den Unternehmenswerten auseinanderzusetzen: Sind diese noch stimmig für uns? Was hat sich verändert? Welche Werte leben wir ganz besonders und welche möchten wir stärker in den Fokus rücken? Und aus welcher Wertehaltung und mit welchem Gründungsgedanken wurde SOLUTE 2014 überhaupt ins Leben gerufen? Damit hat sich 2021 eine SOLUTE-Arbeitsgruppe intensiv beschäftigt, sodass wir nun zum Ende des Jahres auf einen neuen SOLUTE-Werte-Kanon blicken können – ganz sprichwörtlich, denn die neuen und bottom-up definierten Unternehmenswerte hängen seit November als Leitbild im Flur des SOLUTE-Büros.

Vier, Kerze, Jubiläum, MuffinPersonell gab es einiges zu feiern – und auch einige traurige Momente: So haben unsere Projektleiterin Inga Pscherer ebenso wie unsere Leitung des Backoffices Julia Schodorf im Sommer ihr 4-jähriges SOLUTE-Firmenjubiläum gefeiert, aber Inga hat sich im Herbst einer neuen Herausforderung gestellt. Einige weitere SOLUTEianer sind von Bord gegangen, einige in neue Rollen – etwa Laura Grünke zur Teamleitung Research oder Valeria Richter zur Projektassistentin – befördert worden, einige neue Gesichter und SOLUTE-Rückkehrer haben das SOLUTE-Speedboat (wieder) bestiegen.

Im Spätsommer haben wir eine neue Datenbank in Betrieb genommen, die unsere Ident-, Recruiting- und Ansprache-Prozesse noch stärker unterstützt. Viel Customizing-Arbeit und intensive Schulungen liegen hinter uns, Abstimmungs- und Standardisierungsrunden finden weiter regelmäßig statt, ebenso hat das 3-köpfige QM-Team seine Arbeit aufgenommen, um die Datenbank gepflegt und ordentlich zu halten.

Neben unserer Datenbank waren natürlich auch weitere digitale Lösungen und Formate im Fokus. Nach einem kurzen Aufatmen in den Sommermonaten mit ein paar Live-Begegnungen beim Sommerstrategietag und einem Sales-Training sowie vereinzelten Dienstreisen und persönlichen Kundenbegegnungen ist die Lage nun wieder angespannt und remote work angesagt: Als junges Unternehmen mit einem dynamischen und sehr motivierten und selbstorganisierten Team ist für uns klar, dass wir diese Flexibilität auch über die Pandemie hinaus beibehalten wollen. Digitale Meetings machen uns intern, aber auch extern schneller, verkürzen Projektlaufzeiten und optimieren so die Erfolgsrate in unseren Projekten: Am Ende sind das schneller besetzte Stellen bei unseren Kunden!

Wir hoffen, dass auch Sie diesem Jahr viel Positives abgewinnen können und sich trotz aller Herausforderungen, die 2021 mit sich brachte, viel Gutes findet, was Sie mit in die Zukunft nehmen wollen. Wir schauen optimistisch auf 2022 und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen allen!

 

Christina Krey I Senior Projekleiterin, Mitglied der Geschäftsleitung

Florian Winkler I Senior Projektleiter, Geschäftsführer

 

Beitragsbild: Getty Images by franz12 via Canva