Zugewandte Interviewer lauschen einem Bewerber

Führungskräfteauswahl – mit professionellen Interviews mehr erreichen

Persönlichkeitstests, Assessment Center, persönliche und telefonische Interviews, Analyse der Bewerbungsunterlagen, Führungssimulationen, Referenzauskünfte und vieles mehr – die Spanne der möglichen Instrumente zur Auswahl des richtigen Kandidaten ist groß. Laut einer Studie von Heinz Schuler, inzwischen emeritierter Psychologie-Professor und Urgestein der Interviewforschung, wird das Vorstellungsgespräch in etwa 70 % als eignungsdiagnostisches Verfahren gewählt und ist zumindest in Deutschland gängig und allseits anerkannt.

Bewerber mit verkrampften Händen im Bewerbungsgespräch

Frage-Antwort-Tribunale sind out – in einer zugewandten Atmosphäre lernen Sie Bewerber besser kennen

Doch was ist eigentlich ein Auswahlgespräch? Von der einseitigen Fragestunde im Stil eines Exekutionstribunals bis zum netten Plausch über gemeinsame Bekannte bei Kaffee und Kuchen erlebt man als Personalberater über die Jahre die unterschiedlichsten Gespräche. Zum Erfolg führt meist keine der Varianten: Im ersten Fall springen Kandidaten reihenweise ab, im zweiten Fall stellt sich im Nachhinein meist heraus, dass auf Grundlage eines solchen Gesprächs eigentlich gar nicht beurteilt werden kann, ob ein Kandidat auf das gesuchte Profil passt und welcher Bewerber eigentlich die beste Entscheidung darstellt. Auch für Personalleiter und Geschäftsführer ist die Einstellung von Führungskräften nicht zwangsläufig eine Routineaufgabe: für einen erfahrenen Personalberater aber sehr wohl.

Auswahlgespräche sind zu einem großen Teil auch Personalmarketing. Das bedeutet nicht, dass das eigene Unternehmen ohne Fehl und Tadel dargestellt werden soll. Viel besser kommt Authentizität bei Kandidaten an: Interviewsituationen und mögliche Fallbeispiele sollten realistisch sein, bestehende Probleme offen andiskutiert und Offenheit für deren gemeinsame Lösung gezeigt werden. Auf der anderen Seite müssen vertiefte Informationen zu Kandidaten gewonnen werden, die einen größtmöglichen Bezug zu den Herausforderungen der gesuchten Position haben, weshalb wir von SOLUTE ein teilstrukturiertes Interview-Modell empfehlen, in der die wichtigsten Kenntnisse und Fähigkeiten des Bewerbers mit vergleichbaren Fragen eruiert werden.

Hat man beidseitig einen positiven Eindruck im Interview gewonnen und kann sich eine Zusammenarbeit grundsätzlich vorstellen, bieten sich weitere, niederschwellige Instrumente wie ein Hospitationstag oder das Kennenlernen weiterer Führungskräfte an, um eine Entscheidung auf Seiten des Bewerbers und des einstellenden Unternehmens noch sicherer zu machen. Gern erarbeiten wir mit Ihnen in einem individuellen Workshop grundlegende Konzepte und Leitfäden für informative, zielführende und gewinnende Interviews.

Florian Winkler und Christina Krey, SOLUTE-Senior Projektleiter Executive Search