Als Psychologin in der Personalberatung – Wie passt das zusammen?

Die Psychologie versteht sich als empirische Wissenschaft, die sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen beschäftigt. Psycholog*innen werden demnach dort gebraucht, wo Menschen agieren, im Grunde also überall. Therapie ist dabei nur ein Berufsfeld für Psychologen, daneben gibt es viele weitere wie die Marktforschung, Werbung und eben auch die (Personal-)beratung.

Ich fand die Psychologie immer ein sehr spannendes Feld und wusste aber, dass ich mich langfristig nicht in der therapeutischen Arbeit sehe. Nach dem Abitur hat mich auch kein anderer Studiengang so wirklich überzeugt bzw. fehlte mir auch einfach die Vorstellung zu konkreten beruflichen Perspektiven im Anschluss an ein Studium. Im Rahmen meiner kaufmännischen Ausbildung in einem großen Medienkonzern hatte ich dann die Möglichkeit, Praxiserfahrung in der Personalentwicklung zu gewinnen. Dabei konnte ich unter anderem mit Wirtschaftspsychologen an spannenden Schulungs- und Mitarbeiterentwicklungsmaßnahmen arbeiten. Im Anschluss an die Ausbildung habe ich mich dann entschieden meinen Interessen weiter zu folgen und das Psychologiestudium an der Universität Osnabrück aufzunehmen. Während dieser Zeit konnte ich weitere ganz unterschiedliche berufliche Erfahrungen sammeln, unter anderem in der Stipendiatenauswahl einer konfessionellen staatlich anerkannten Stiftung und dem Azubi- und Studentenauswahlverfahren meines Ausbildungskonzerns. Darüber hinaus habe ich aber auch klinische Erfahrung im Rahmen eines therapeutischen Praktikums in einer stationären psychiatrischen Entzugsabteilung gesammelt. Somit konnte ich die Vielfalt der Psychologie selbst hautnah erleben.

Bei SOLUTE kann ich nun den spannenden HR-Bereich des Active Search und meine theoretischen und praktischen klinischen Erfahrungen aus dem Studium erfolgreich miteinander verbinden. Gerade in der Gesundheitsbranche, in der gut ausgebildetes Personal an vielen Enden so dringend gesucht wird ist es umso wichtiger, die richtigen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenzubringen, um ein gut funktionierendes System zu erhalten, in dem alle zufrieden sind und tagtäglich Gutes leisten können. Gerade das liegt mir als Psychologin besonders am Herzen und ich freue mich jeden Tag über die spannenden Gespräche, die ich mit so verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Regionen, Bereichen und mit unterschiedlichsten Hintergründen führen kann.

Mensch auf der Mitte einer KarriereleiterBegonnen habe ich bei SOLUTE im Oktober 2019 als Junior Research Consultant in meinem ersten festen Job nach dem Studium. Nach kurzer Zeit bin ich zum Research Consultant, dann zum Senior Research Consultant aufgestiegen und habe nach eineinhalb Jahren, also nun seit Mai 2021, die Leitung des Research Teams übernommen. Diese schnellen Entwicklungsmöglichkeiten haben mich gefordert aber vor allem gefördert, meine Kenntnisse und bisherigen Erfahrungen zügig zu erweitern und einzubringen. Daneben habe ich im Herbst 2020 berufsbegleitend mein Masterstudium Psychologie an der FernUniversität Hagen begonnen weil ich gemerkt habe, dass ich neben der Praxis auch meine psychologischen theoretischen Kenntnisse erweitern möchte, wobei das Studium auch einen nicht zu vernachlässigen praktischen Anteil durch regelmäßige Seminareinheiten beinhaltet.

In der Arbeit bei SOLUTE sind nicht nur meine eignungsdiagnostischen Kenntnisse aus dem Studium gefragt, sondern auch spezifisches Wissen über Fachbereiche und Positionen in dieser sich ständig wandelnden und entwickelnden Branche. Zudem sind eine gute Kommunikationsfähigkeit und Empathie in jedem psychologischen Bereich zentrale Eigenschaften und spielen insbesondere im Personalbereich natürlich eine sehr wichtige Rolle. Ich kommuniziere jeden Tag mit Menschen über ihre beruflichen Perspektiven. Dabei hilft eine einfühlsame Kommunikation enorm, den richtigen Anschluss zu so vielen unterschiedlichen Kandidat*innen zu finden. Es handelt sich dabei nicht nur um Kommunikation auf einer beruflichen Ebene; ein Jobwechsel ist eine wichtige Lebensentscheidung, insbesondere wenn damit zusätzlich eine komplette räumliche oder fachliche Veränderung einhergeht. Solch eine Entscheidung wird meistens nur gut überlegt und nach ausführlichen Gesprächen getroffen.

Zudem helfen mir meine psychologischen Kenntnisse natürlich auch in meiner Führungsverantwortung gegenüber meinem Team, sei es in der Auswahl, Einarbeitung oder Anleitung von Mitarbeiter*innen, Werkstudent*innen und Praktikant*innen, die bei uns oft auch aus der Psychologie oder angrenzenden Fachgebieten kommen, daneben aber auch aus ganz anderen Branchen und Bereichen. Auch bei der Durchführung von Mitarbeiter(entwicklungs)gesprächen, der Ausgestaltung von Meetings und Workshops oder der Projektverteilung bzw.-unterstützung ist mein Hintergrundwissen hilfreich, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Zu alldem habe ich während des Studiums theoretische Kenntnisse sammeln können, die ich nun auch wirklich in der Praxis anwenden und umsetzen kann, woran ich große Freude habe. Wobei ich gerade zu den Themen Gesprächsführung und Workshopgestaltung im Masterstudium auch sehr intensive praktische Seminare besuchen musste (bzw. fühlte es sich immer mehr nach einem durfte an).

Alles in allem sind die Berufszweige als Psychologin so vielfältig wie die Möglichkeiten in der Gesundheitsbranche und das macht dieses Fachgebiet auch weiterhin so außerordentlich spannend für mich.

 

Laura Grünke | Senior Research Consultant, Leitung Research

Bild Karriereleiter: 46131726 by Jirsak via Shutterstock

Beitragsbild: Eigenes Bild