4 Jahre SOLUTE – ein Rückblick mit Aussicht

Ich weiß noch sehr gut, als meine Kollegin bei meinem letzten Arbeitgeber mit der Hand die Sprachmuschel des Telefonhörers abdeckte, sich zu mir drehte und meinte, da sei jemand für mich am Telefon – sie hat aber nicht genau verstanden, wer das jetzt ist oder was diejenige will. Dass damit der Grundstein für meinen Wechsel zu SOLUTE gesetzt war, hätte ich zu der Zeit nicht vermutet – so geht es mit Sicherheit auch oftmals unseren KandidatInnen, wenn wir in die telefonische Direktansprache am Arbeitsplatz gehen.

Nach einem wirklich hervorragenden und durch Wertschätzung geprägten Kennenlernen und Einstellungsprozess im Jahr 2017 ging es direkt ans Eingemachte, wobei eine Einarbeitung auf Basis eines Einarbeitungsplans mit fest definierten Ansprechpartnern strukturiert stattfand und ich mich somit zügig mit unseren Systemen und Prozessen vertraut machen konnte. Als damalige Leitung des Research-Teams ging es für mich dann auch schnell daran, gegenseitige Erwartungshaltungen zu besprechen und bestehende Prozesse und Strukturen auf- und auszubauen, nebenbei mit einem Fuß immer direkt im Projektgeschehen. Gerade in dieser Zeit war die Lernkurve für mich extrem steil und ich hatte und habe nach wie vor immer den Rückhalt und die offenen Türen meiner Geschäftsleitung genossen und genutzt.

Nun folgte eine gewollte Zäsur, denn mein zweiter Sohn machte sich auf den Weg. Auch die darauffolgende Familienzeit war durch immer wiederkehrenden Austausch mit den SOLUTEianern gekennzeichnet.

Bild Inga PschererNach meiner Rückkehr, diesmal in der Funktion als Projektleitung, die zeitlich zwischen dem ersten und dem zweiten pandemiebedingten Lockdown stattfand, habe ich sehr über die weitere Entwicklung von SOLUTE gestaunt und war bzw. bin stolz, ein Teil davon sein zu dürfen. Alles ist digitalisiert, wir haben uns weiter professionalisiert, wir blicken auf ein leistungsfähiges und kompetentes Research-Team, unser Kundenstamm ist weiter um namhafte Player gewachsen beziehungsweisesind Beziehungen zu altbekannten MandantInnen fortbestehend und intensiviert. Aber nicht nur unser Research hat sich kontinuierlich weiterentwickelt: ich startete im August 2017 zusammen mit Julia Schodorf, meiner sehr geschätzte Kollegin und guten Seele bei uns. Die Professionalisierung, die sie als Leitung des Back Offices angetrieben und umgesetzt hat, beeindruckt mich ebenso wie unser hervorragendes Marketingteam, das spannenden Content zu den Entwicklungen bei SOLUTE und in der Gesundheitswirtschaft liefert und unsere Außendarstellung damit stark vorantreibt.

Mit Blick in den Rückspiegel schaue ich auf eine facettenreiche Zeit mit vielen spannenden Themen, Herausforderungen, Entwicklungsprozessen und Besetzungen zurück. Wir haben dabei aber nie unseren Kern verloren: unser Dasein als kompetente und nahbare Beratungsboutique, der Kundennähe und Qualität ebenso wichtig sind wie zufriedene Mitarbeitende.

Mit Blick nach vorne bin ich gespannt, wo uns die Reise weiter hinführen wird. Spannende Themen und Projekte stehen an, die angepackt und erfolgreich vorangetrieben werden wollen. Ich freue mich darauf!

 

Inga Pscherer, Projektleiterin

Beitragsbild: stuartbur by Getty Images Signatur (bearbeitet)